Légende du pendu dépendu : X. Dorotheum  

 

                                                                Auktionsort: Wien | Palais Dorotheum

 

  Auktion: Sammlung Reinhold Hofstätter - Möbel und dekorative Kunst - Datum: 10.05.2017

  Experte: Dr. Alexander Strasoldo

 

                        

 

  Süddeutscher Meister (Franken?) um 1480

  Zwei Szenen aus der Jakobslegende, 1. Jakobspilger sitzen beim Mahl. 2. Das Hühnerwunder, Öl auf Holz, je 78 x 36 cm, gerahmt.

 

  Dem Gemäldepaar liegt ein schriftliches Gutachten von Dr. Christof Metzger bei (2012). Er schreibt:

  “Ursprünglich bildeten die Tafeln ein noch größeres Ensemble - aus der Vita des Heiligen fehlen wichtige Ereignisse wie seine Predigt, die Gefangennahme oder die Enthauptung und auch das Galgenwunder ist heute auf zwei Episoden reduziert -. Sicherlich stammen sie von einem Flügelaltar, der Leben und Wunder des populären Heiligen gewidmet war... Ihre Herkunft ist sicher süddeutsch, eventuell fränkisch; die Datierung liegt um 1480. Mit Friedrich Herlins Hochaltar im fränkischen Rothenburg o. d. T. stand seit 1466 einer der wichtigsten künstlerischen Beiträge der deutschen Spätgotik zur Jakobus Thematik vor Augen. Dass der Künstler der zwei Tafeln mit diesem oder einem vergleichbaren Werk, in jedem Fall aber mit Herlins in den Niederlanden geschultem Realismus vertraut war, erscheint durchaus naheliegend.”.

                                                                ---------------------------------------------------------

    

  retour à Q.Culture Histoire

              Le pendu dépendu 1

              Le pendu dépendu 2

              Le pendu dépendu 3 : études locales

              Le pendu dépendu 4 : études générales 

  

                                                                  delhommeb at wanadoo.fr -  01/04/2020